Vehicle Sales Index (USA)

Eignet sich der Vehicle Sales Index als Indikator für Binäre Optionen? Wir liefern eine Erklärung.

Der Vehicle Sales USA Index stellt die Verkäufe von neuen und gebrauchten Fahrzeugen (Pkw, leichte Nutzfahrzeuge) dar und stammt vom Bureau of Economic Analysis im US-Wirtschaftsministerium.

Die Zahlen werden monatlich veröffentlicht und stellen jeweils den saisonal bereinigten Jahresumsatz dar. Unterschieden wird unter anderem nach den Herstellerländern USA, Kanada und Mexiko sowie sonstigen Importen.

Vehicle Sales Index Symbolfoto

Der Vehicle Sales Index ist ein wichtiger Teil der US-Verbraucherindizes.

Erstellung und Bedeutung der Vehicle Sales USA

Die Verkaufszahlen werden von einzelnen US-Staaten erhoben und an das Bureau of Economic Analysis gemeldet, das die monatlichen Verkäufe durch die saisonal bereinigte annualisierte Absatzrate dividiert, um eine erneute Jahreshochrechnung vornehmen zu können. Zudem fließen weitere Revisionsfaktoren ein.

Generalisierte Revisionen werden etwa im Abstand von vier Jahren vorgenommen, der Revisionsfaktor ist relativ hoch. Für den Konsum in den USA ist der Index zu den Vehicle Sales sehr bedeutsam, wenn auch regional in vollkommen unterschiedlicher Gewichtung (siehe weiter unten).

In den USA finden wir den größten Pkw-Absatzmarkt der Welt, gleichzeitig werden hier die meisten Fahrzeuge hergestellt. Die Vehicle Sales belegen also auch die Kraft der Wirtschaftslokomotive „einheimischer Automobilbau“. Im Jahr 2013 waren in den USA rund 270 Millionen Pkw registriert. Da der Vehicle Sales Index mit der gegenwärtigen Methodik seit 1960 erhoben wird, lässt sich zuverlässig eine ständig steigende Zahl der Zulassungen bei einem gleichzeitig immer mehr wachsenden Durchschnittsalter der Fahrzeuge belegen.

Die Zahl der Fahrzeuge pro Kopf wächst ebenfalls permanent, wobei diese Kurve in den Vehicle Sales abflacht, weil vor allem in Metropolregionen die Einwohner zunehmend auf die Anschaffung eines eigenen Kraftfahrzeugs verzichten.

Bedeutsam ist der Index auch bezüglich der konjunkturellen Lage, denn drei große Fahrzeughersteller sind in den USA beheimatet: General Motors, Chrysler und die Ford Motor Company („Big Three“). Hinsichtlich der Verkaufszahlen rangiert Chrysler allerdings inzwischen hinter den Importen von Toyota und Honda.

Trends beim Vehicle Sales USA Index

In Zusammenarbeit mit der US-Transportation Federal-Highway Administration und der National Automobile-Dealers Association veröffentlicht das Bureau of Economic Analysis im Vehicle Sales Index bestimmte Trends, darunter:

  • Absatzentwicklung, auch bezogen auf Regionen
  • Verhältnis zwischen Fahrzeugbesitzern und Gesamtbevölkerung
  • Zahl der Gesamtzulassungen (ergibt sich aus Absatz + Alter der Fahrzeuge)
  • Relation zwischen Pkws und leichten Nutzfahrzeugen

Es lässt sich dabei feststellen, dass die Importe bei den Zulassungen leichter Nutzfahrzeuge stiegen, ein aus Sicht der US-Wirtschaft beunruhigender Fakt, da diese Fahrzeuge (leichte Trucks) immer als Domäne von US-Herstellern galten.

Bezüglich der Anschaffung, Fahrzeugnutzung und regionalen Verteilung der Zulassungen lässt sich feststellen, dass nach wie vor rund 70 % der Amerikaner mit dem Auto zur Arbeit fahren, dass 92 % aller Haushalte mindestens ein Fahrzeug zugelassen haben, jedoch diese Raten in Metropolregionen (Ballungsräumen) sehr stark vom Landesdurchschnitt mit seinen teils sehr weiten Ausdehnungen und Fahrtstrecken abweicht.

In New York City besitzen über 50 %, in Manhattan sogar über 75 % der Haushalte kein Auto. Der Vehicle Sales Index belegt zudem starke Schwankungen während konjunktureller Auf- und Abschwünge.

So erhöhte sich von 2002 bis 2003 die Zahl der zugelassenen Fahrzeuge um drei Millionen, während 2009 nach der Subprime-Krise nur noch unter sechs Millionen Neuzulassungen verzeichnet wurden, was einen starken Rückgang gegenüber den Jahren 2005 – 2008 darstellte.

Gleichzeitig fiel die Zahl aller verkauften und verleasten Fahrzeuge auf leicht über 13 Millionen von vormals 20 Millionen im Jahr 2005 und sogar 22 Millionen im Jahr 2000. Das bedeutet, trotz eines über Jahrzehnte wachsenden Trends bei den Verkäufen gibt es auch innerhalb eines Jahrzehnts Rückläufe.

Das hat es in der US-Geschichte immer gegeben und lässt sich bei den Vehicle Sales bis 1960 zurückverfolgen.

Stärken und Schwächen der US Vehicle Sales

Den großen Stärken dieses wichtigen Verbraucherindex stehen Schwächen vor allem in der Interpretation gegenüber.

  • Die Stärken des Inde´ bestehen in den umfassenden Aussagen und der Abbildung von Trends sowohl bezüglich des US-amerikanischen Konsums als auch der US-Automobilwirtschaft.
  • Die größte Schwäche findet sich in der Interpretation, denn anders als erwartet ist das Automobil für viele US-Haushalte gerade in den Millionenstädten mit den höchsten Haushaltseinkommen weder Statussymbol noch wichtiger Gebrauchsgegenstand: Es wird gar nicht erst angeschafft. Daher lässt sich aus den Vehicle Sales USA keinesfalls ein genereller Konsumtrend ableiten.

 Fazit zu den Vehicle Sales USA Index bei Binären Optionen

Dieser Index kann zur Kenntnis genommen, darf aber keinesfalls überschätzt werden. Jedoch erscheint diese Betrachtung angesichts der Bedeutung der Automobilindustrie in den USA wie auch der vom Umfang her aufwendigen Anschaffung eines Pkws für den einzelnen Haushalt als sehr ambivalent.

Die USA Vehicle Sales sind daher schwer zu deuten.

Als ealternative Indikatoren sollten daher beispielsweise Producer Price Index, Employment Situation und Import and Export Prices herangezogen werden.

Sie sind auf der Suche nach einem guten Broker für Binäre Optionen?

Unsere aktuellen Empfehlungen:

BDSwiss Erfahrungen
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 100 €
Wertung:
IQ Option Erfahrungen
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 10 €
Wertung:
Binary.com Erfahrungen
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 5 €
Wertung: