Selling Index Puts

Wie funktionieren Selling Index Puts bei Binären Optionen?

Selling Index Puts (Vergleich: Buying Index Puts) ist eine Optionsscheinstrategie für das Hedging von Index-Positionen, bei denen der Anleger von einem steigenden Kurs ausgeht, sich aber gegen einen Rückschlag mit dem Schreiben von Put-Optionsscheinen versichert.

Diese Strategie stammt aus der Mitte des 20. Jahrhunderts und basiert auf dem Preisverlauf klassischer Optionsscheine.

Buying Index Puts erklärt

Selling Index Puts sind das Gegenstück zu den Buying Index Puts.

Diese Optionsscheine werden nach wie vor angeboten, auch im 21. Jahrhundert könnten sich Trader also per Selling Index Puts gegen Verluste von Call-Positionen auf einen Index versichern. Alternativ können die Trader auch CFDs, Knock-outs oder Binäre Optionen für diese Strategie nutzen, die sie mit einem geringeren Gewicht als die Hauptposition buchen.

Wie der Trader hierbei vorgeht, ist reine Geschmacksfrage. Selling Index Puts ist naturgemäß schwerer zu berechnen als ein mit dem Kurs 1:1 mitlaufender CFD oder ein Knock-out. Eine gänzlich neue Betrachtungsweise ergibt sich durch die seit 2008 zur Verfügung stehenden Binären Optionen, die auch bei einem geringen Kursrückschlag in jedem Fall etwa 70 bis 90 Prozent gewinnen.

Funktionsweise von Selling Index Puts

Mit klassischen Optionsscheinen funktioniert Selling Index Puts so, dass der Trader in eine Longposition beim Index einsteigt, wobei er eine hoch kapitalisierte Futures-Position, ebenso aber eine Position aus CFDs oder Knock-outs wählen kann. Dazu bucht er einen Put-Optionsschein. Dieser bringt den Vorteil mit, dass er unabhängig vom Kurs des Underlyings bis zum Laufzeitende nicht wertlos verfällt.

Der Trader kann ihn also einfach liegen lassen und zwischenzeitlich bei einem Kursrückstand seiner Long-Position mit Gewinn verkaufen. Sollte so ein Gewinn nicht eintreten, weil der Index-Kurs immer weiter steigt, lässt der Händler den Put wertlos verfallen, hat aber ein Vielfaches dessen an der Longposition verdient. Diese könnte er dann mit einem Stopp zur Gewinnsicherung versehen und erneut die Selling Index Puts Strategie betreiben.

Kursrückgänge sind immer zu erwarten, einen gleichmäßigen Anstieg ohne Rückschlag gibt es nur sehr selten. Nachteilig am Einsatz klassischer Optionsscheine ist deren Zeitwertverfall. Es kann durchaus passieren, dass der Index-Kurs in einigen Wochen unter den Ausgangswert bei der Buchung zurückfällt, der gebuchte Put aber inzwischen weniger wert ist als beim Kauf. Wer sich dafür schützen möchte, muss klassische Optionsscheine mit sehr langer Laufzeit wählen, weil der Zeitwertverfall zum Ende der Laufzeit am höchsten ausfällt.

Alternativ können Trader eine Binäre Option buchen, die bei einem geringen Kursrückgang ab 70 % verdient, sie können auch eine gegenüber der Hauptposition kleiner gewichtete Knock-out- oder CFD-Position buchen. Wer wirklich mutig ist und an einen steigenden Index-Kurs glaubt, bucht sogar die Long-Position antizyklisch nach und reduziert dabei per Selling Index Puts sein Risiko.

Wann ist Selling Index Puts sinnvoll?

Das Selling Index Puts lohnt sich in jedem Fall beim Einstieg in die Longposition auf den Index, denn in diesem Moment braucht der Trader eine Versicherung. Bei geschickter Rechnung könnte er die Stopplosses für seine Longposition wesentlich großzügiger platzieren, weil bis zum letzten Stopp – dem höchsten Verlust – der Put etwas verdient.

Das erhöht in jedem Fall den Komfort beim Trading. Ein permanentes Ausstoppen bei knappen Stopps, die wiederum aufgrund des Moneymanagements gewählt werden, zerrt an den Nerven und führt allzu oft dazu, dass der Trader aufgibt und anschließend den tatsächlichen, erhofften Anstieg verpasst.

Wenn eine Longposition jedoch im Gewinn steht, kann Selling Index Puts sinnlos sein, weil der Trader dabei immer den Verlust der Put-Position riskiert, während seine Call-Position doch schon Gewinne erwirtschaften kann, die durch das Nachziehen der Stopps ausgebaut werden.

Allerdings könnte das Selling Index Puts bei heftigen Rückschlägen einen Gewinn einfahren, während die Gewinnstopps der Longposition komfortabel und sehr weit weg platziert werden.

Stärken und Schwächen

Die Stärke dieser Strategie besteht im nötigen Hedging beim Einstieg in eine Index-Longposition. Hierzu sind die klassischen Optionsscheine eigentlich sogar gut geeignet, denn sie können, wenn sie aus dem Geld notieren, unglaublich preiswert gebucht werden. Wer es sich zutraut, wählt einen klassischen Optionsschein für einige Cent und berechnet das Szenario bei einem Kursrückschlag im Indexstand von 100, 200 oder noch mehr Punkten. Sollte dieser Rückschlag eintreten, kann Selling Index Puts unglaubliche Gewinne einfahren, dennoch lässt der Trader die Longposition stehen.

Die Schwäche des Selling Index Puts besteht im Wunsch des Traders, sich permanent auf diese Weise zu versichern beziehungsweise noch viel mehr von den Kursrückschlägen zu profitieren, die dennoch nicht so oft eintreten wie erhofft und außerdem bei der Anwendung klassischer Optionsscheine unter Umständen durch deren Zeitwertverfall keinen Gewinn mehr einbringen. Gerade mit klassischen Optionsscheinen ist Selling Index Puts daher schwer zu managen.

Alternativen zu Selling Index Puts

Eine Alternative zu jeder Hedging-Strategie – so auch zu Selling Index Puts – ist das Setzen gefächerter Verlust-/Gewinn-Stopps für die Hauptposition. Hierbei setzt der Trader die Stopps anfangs sehr eng (beispielsweise drei Stopps) und fächert sie mit fortlaufendem Gewinn der Longposition auf. Ergänzend kann natürlich dieses System zusammen mit Selling Index Puts angewendet werden, eine weitere Ergänzung bietet sich durch ein Pyramidisieren sowohl der Longposition als auch beim Selling Index Puts an.

Bei diesem Verfahren würde der Trader die Longposition, von der er überzeugt ist, mit kurz gefächerten (eng stehenden) Kaufstopps aufstocken, die Puts hingegen mit weit gefächerten Kaufstopps ergänzen, um den Verlust der Longposition bei wirklich heftigen Rückschlägen nicht ausufern zu lassen. Dieses System ist schwer zu managen, aber sehr effektiv.

 Fazit zu Selling Index Puts bei Binären Optionen

Diese Strategie kann bei Binären Optionen durchaus empfohlen werden, jedoch müssen Trader hinsichtlich der einzusetzenden Handelsinstrumente, der Positionsgröße und des Stopplossmanagements ihren Stil finden.

→ Das kann eine ganze Weile dauern.

Sie sind auf der Suche nach einem guten Broker für Binäre Optionen?

Unsere aktuellen Empfehlungen:

BDSwiss Erfahrungen
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 100 €
Wertung:
IQ Option Erfahrungen
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 10 €
Wertung:
24option Erfahrungen
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 250 €
Wertung: