Point & Figure Chart – Binäre Optionen

Der Point & Figure Chart ist in Europa wenig verbreitet. Verschenken Binäre Optionen Trader damit Potential?

Der Point & Figure Chart analysiert Kursverläufe ohne Zeitachse, er stellt den reinen Kursverlauf dar. Das ist zweifellos eine Besonderheit, die sich aus der Historie dieser Darstellung und aus ihrer gegenwärtigen Anwendung erklärt.

Sie wird von Aktienhändlern – die meisten von ihnen aus dem angloamerikanischen Sprachraum – angewendet und wurde auch in ihren Grundlagen von Charles Dow erfunden, der schon vor 1900 damit begonnen hatte, Aktienmärkte zu analysieren. Trotzdem ist die Chartdarstellung auch heute noch aktuell und der Einsatz mitunter auch bei Finanzinstrumenten wie Binären Optionen, Forex und CFD mitunter sinnvoll.

Bei Aktien spielt die Zeit nicht unbedingt die überragende Rolle, die ihr in anderen Assetklassen zugesprochen wird, von daher haben Point & Figure Charts ihre Berechtigung.

Exkurs

Charles Dow verzichtete auch zunächst auf Zeitdarstellungen und nannte die Methode „Figuring“, in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts gaben ihr andere Autoren den Namen Point & Figure Charts (Taylor/DeVilliers in den 1930er Jahren). Dass sich die Methode bis ins 21. Jahrhundert gehalten hat, belegt immerhin ihre Substanz.

Wie ist der Point & Figure Chart aufgebaut?

Ohne Zeitachse wandert ein Point & Figure Chart durch Kursänderungen der betrachteten Aktie. Auf der Y-Achse werden Kurswerte dargestellt, auf der X-Achse die Monate, aber nur bei Veränderungen. Fallende Kurse werden durch fallende „O“, steigende Kurse durch steigende „X“ dargestellt.

Bei Trendwechseln nutzt das Chartprogramm eine neue Spalte, es gibt also in einer Spalte nur „O“ oder „X“. Die Zahlen 1 bis 9 kennzeichnen die Monate von Januar bis September, die Buchstaben A bis C die Monate Oktober bis Dezember, eine Regel, die vor langer Zeit der Übersichtlichkeit halber aufgestellt wurde.

Welche Aussagen und Ableitungen sind möglich?

Die Aussage lässt Trends in beide Richtungen und Trendwechsel recht eindeutig erkennen, selbst die Stärke und Nachhaltigkeit von Trends lesen geübte Analysten aus Point & Figure Charts ab. Diese generieren aus Sicht ihrer Anwender klare Kaufsignale, wenn von drei Säulen Nummer eins und drei aufwärts, Nummer zwei hingegen abwärtsgerichtet sind.

Die Abwärtsbewegung darf nicht größer sein als die Aufwärtsbewegung von Säule ein, die Säule drei muss wiederum einen Wert mehr als Säule eins aufweisen.

Drei Dinge lassen sich generell ableiten: Kaufsignale, Trendwechsel und Hausse-/Baisselinien (Widerstand und Unterstützung. Letztere analysieren die Kenner von Point & Figure Charts als 45°-Linie, also schräg von oben nach unten oder umgekehrt verlaufen. Auch gleitende Durchschnitte und Bollinger-Bänder lassen sich in Point & Figure Charts einzeichnen, selbst der %R-Index und der RSI kommen zur Anwendung.

Einsatzzweck von Point & Figure Charts

Der Point & Figure Chart dient vorrangig als Kaufsignal in Aktienmärkten und außerdem dem Identifizieren von Trends und Trendwechseln. Diese beginnen nach gängiger Auffassung, wenn auf eine X-Reihe die O-Reihe mindestens drei aufeinanderfolgende Signale in die Gegenrichtung liefert, also der eigentlich aufstrebende Aktienmarkt in die Gegenrichtung (fallend) tendiert, was im Aktienmarkt als ungewöhnliches Signal gelten muss. Der umgekehrte Fall wird seltener betrachtet, Aktienmärkte sollten eher steigen.

Stärken und Schwächen von Point & Figure Charts

Zu den Stärken gehört die eindeutige Darstellung und Fokussierung in Aktienmärkten. Trends werden eindeutig erkannt, auch lassen sich Widerstände und Supportlevels sehr einfach identifizieren. Die Aktie generiert zudem eindeutig ein Kaufsignal – oder nicht. Mit solchen Interpretationen tun sich Trader bei anderen Chartdarstellungen gewöhnlich schwer.

Point & Figure Chart Facebook

Beispiel eines Point & Figure Charts (Facebook Aktie).Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Das führt dazu, dass sie Kaufempfehlungen nicht umsetzen. So bestechend dieser Ansatz erscheint, so umstritten ist er aber auch: Kritiker behaupten, so simpel, wie Point & Figure Charts die Aktienmärkte erscheinen lassen, seien diese nie und nimmer beschaffen.

Auch das Fehlen einer Zeitachse beziehungsweise ihr nur rudimentäres Vorhandensein durch die Monatsbezeichnungen stört sehr viele Trader. In Kontinentaleuropa und Asien sind Point & Figure Charts sehr wenig verbreitet.

 Fazit zu Point & Figure bei Binären Optionen

Diese Chartdarstellung wird wahrscheinlich eher aus traditionellen Gründen vor allem in den USA verwendet, wo Charles Dow vor nunmehr hundert Jahren sein Wirken entfaltete.

Wenn sich europäische Binäre Optionen Trader dafür interessieren, sollten sie Point & Figure Charts eine Zeit lang in reinen Aktienmärkten (kein Index) mit einem langen Zeithorizont testen.

Sie sind auf der Suche nach einem guten Broker?

Unsere aktuellen Empfehlungen:

BDSwiss Erfahrungen
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 100 €
Wertung:
IQ Option Erfahrungen
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 10 €
Wertung:
Binary.com Erfahrungen
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 5 €
Wertung: