Overbought / Oversold Indikator

Der Overbought / Oversold Chartindikator (OBOS) ist für den Handel mit Binären Optionen nur bedingt nützlich.

Der Overbought / Oversold Indikator (Überkauft- oder Überverkauft-Indikator) wird eingesetzt, um eine entsprechende Marktsituation anzuzeigen.

Er ist verwandt mit der Slow Stochastik und dem RSI, die ähnliche Aussagen treffen können. Das wichtigste Signal, das Trader durch den Overbought / Oversold Indikator generieren, ist die bevorstehende Trendwende.

Die Hypothese geht davon aus, dass ein Markt in beiden Richtungen – nach einem Überkauf oder Überverkauf – wieder ins Gegenteil zurückschlagen wird. Diese Situationen kann der OBOS-Oszillator aufzeigen.

overbought oversold indikator beispiel

Der Overbought / Oversold Indikator.

Dieser Indikator entsteht nach Aussage seines Entwicklers G. C. Lane bei einem Anstieg der Kurse über einem mit 50 % klassifizierten Mittelwert auf über 90 % (Overbought) oder unter 10 % (Oversold), wonach die jeweilige Trendwende zu erwarten ist: Nach einem überkauften Zustand folgen fallende Kurse, nach einem überverkauften Zustand steigende Kurse.

Die Trendwende – das Reversal – kann bei Indizes und Rohstoffen wie Gold und Öl im Intradaybereich sehr rasant erfolgen und zu einem Extrem in der Gegenrichtung führen. Trader, die mit dem Overbought / Oversold Indikator arbeiten, müssen daher oft sehr schnell handeln.

Sie können die Situation aber auch mit Kauflimits für Put-Positionen an der Stelle des vermuteten Overbought und Call-Positionen an der Stelle des vermuteten Oversold beherrschen – eine Praxis, die im aktuellen, durch Expert Advisors dominierten Marktgeschehen täglich zu beobachten ist.

Wer war der Erfinder des OBOS?

G. C. Lane hat den Indikator in den frühen 1980er Jahren parallel zur Slow Stochastik entwickelt, er bezieht sich aber auch auf den 1978 von Welles Wilder konzipierten RSI (Relative Strength Index).

Der praktizierende Trader Lane beobachtete, dass Schlusskurse zu den jeweiligen Tageshöchst- oder Tiefstständen tendieren, je nach vorliegendem mittelfristigen Trend, bis dieser Trend in einer überkauften oder überverkauften Situation bricht. Bei entstandenen Schiebezonen – einer sehr großen Seitwärtsbewegung mit inkludierten Mini-Trends – kann der Overbought / Oversold Indikator sehr nützlich sein, um diese Trendwende auszumachen.

 

Wie jeder Indikator wird er nicht allein, sondern gemeinsam mit anderen Signalen genutzt. Bei den schneller gewordenen Märkten des 21. Jahrhunderts nutzen ihn die automatischen EA-Programme intraday.

Das wäre auch hinsichtlich der Herkunft des Overbought / Oversold Indikators aus dem RSI zu beachten, der sich ursprünglich auf 14 Perioden – damit waren 14 Tage gemeint – bezog und in dieser Zeit einen ungewöhnlich hohen oder tiefen Kurs maß. Auch diese Perioden können heute verkürzt auf etwa drei Stunden = ein Tag angewendet werden.

Aussage und Einsatzgebiete des Overbought / Oversold

Wie eingangs erwähnt lautet die grundsätzliche Aussage des OBOS-Indikators, dass zu viele Käufer oder Verkäufer im Markt sind. Das bedeutet, eine Aktie oder ein anderes Asset wird über seinen implizierten Wert hinaus gekauft oder verkauft, bis die Marktteilnehmer feststellen, dass die dadurch entstandenen Kurse nicht mehr realistisch sind.

Ein Beispiel ergäbe sich im Aktienmarkt, wenn ein Unternehmen ein neues, spannendes Produkt platziert hat, damit die Begeisterung der Anleger weckt und sich eines stark erhöhten Zuspruchs zu seinen Aktien erfreuen kann.

Viele Anleger kaufen die Aktie, bis zu konstatieren ist, dass diese kein vernünftiges KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) mehr aufweist – die ersten Investoren steigen aus, manchmal recht schnell, der Kurs kippt rasch in dieser überkauften Situation. Umgekehrt ist der Ausverkauf (Überverkauf) von Aktien nach schlechten Meldungen oft irrational.

Darauf warten Investoren, die die „ausgebombten“ Aktien nach ihrem drastischen Kursrückgang billig einkaufen – der Trend dreht nach oben.

 Fazit zu Overbought / Oversold bei Binären Optionen

In bestimmten Märkten, die eigentlich normal und aufgrund von Fundamentaldaten tendieren, ist der OBOS-Indikator sehr wertvoll. Das sind bei den Aktien vorrangig die Blue Chips, in Deutschland also die DAX 30-Werte, sowie industrielle Rohstoffe wie Kupfer.

Auch bei Agrarrohstoffen wie Weizen und Zucker sind in der Regel solche Trends zu erwarten. Bei sämtlichen Werten, die zu sehr schnellen und irrationalen Kurssprüngen tendieren – dazu gehört in Krisenzeiten das Gold – kann der OBOS-Indikator in die Irre führen. Er reagiert dann zu träge auf die Verwerfungen des Marktes.

Binäre Optionen Trader sollten in den genannten Märkten ruhig einen Blick auf den OBOS-Indikator werfen, ihn aber niemals allein anwenden.

Anzumerken wäre ein Statement des großen Traders Joe Ross, der diesen Indikator komplett ablehnte und bemerkte, es gäbe grundsätzlich kein „Überkauft“ oder „Überverkauft“.

Sie sind auf der Suche nach einem guten Broker für Binäre Optionen?

Unsere aktuellen Empfehlungen:

BDSwiss Erfahrungen
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 100 €
Wertung:
IQ Option Erfahrungen
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 10 €
Wertung:
24option Erfahrungen
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 250 €
Wertung: