Öl (Brent + WTI) mit Binären Optionen

Öl zählt zu den gefragtesten Basiswerten bei Binären Optionen. Wir verraten, worauf zu achten ist.

Die beiden Ölsorten Brent und WTI gehören zu den am besten handelbaren Werten mit Binären Optionen und an der Börse überhaupt.

Es handelt sich um die wichtigsten Energierohstoffe, der Handel findet gut organisiert mit hoher Liquidität statt.

Preisbewegungen im Öl hängen von Angebot und Nachfrage, mithin von der Förderung und dem Transport, politischen Einflüssen, neuen Explorationen, der globalen Wirtschaftslage und dem Wetter ab.

Die europäischen Benzin- und Heizölpreise werden fast ausschließlich durch den Preis der Ölsorte Brent bestimmt, die in Europa dominiert, während WTI die wichtigste Ölsorten Nordamerikas ist.

Auch die gesamte Industrieproduktion hängt vom Ölpreis ab, das Öl wird in Kraftwerken verstromt und in zahlreichen industriellen Anlagen als Energieträger eingesetzt. Inzwischen sinken allerdings die Fördermengen von Brent und WTI zugunsten anderer Ölsorten, die in Asien bevorzugt eingesetzt werden.

Noch machen aber Brent und WTI das Gros der Weltproduktion aus, ihre Preise dienen in gewisser Weise als Referenz für andere Ölsorten wie Light Sweet Crude, Alaska North Slope, Zuetina, Leona, Tijuana oder Urals.

Einige OPEC-Staaten haben indes in den letzten Jahren erklärt, diese Preisabhängigkeit der globalen Ölwirtschaft von Brent und WTI aufbrechen zu wollen, zumal die Förderung beider Sorten sinkt, die inzwischen ihren Förderpeak überschritten haben.

Experten befürchten daraufhin stärkere Preisschwankungen bei Brent und WTI, wobei eine drastische Verteuerung die Wirtschaft vor allem in westlichen Staaten stark treffen würde.

Über die Ölsorte Brent

Das Brent-Öl stammt aus der Nordsee und ist daher Europas wichtigste Ölsorte, es wird in den Feldern Brent (nordöstlich der Shetlandinseln) und Ninian (ebenfalls Nordsee) gefördert, der Mix aus beiden und einigen weiteren Feldern heißt Brent Blend.

Dieser Mix, der börslich als Ölsorte Brent gehandelt wird, ist ein wertvolles Öl mit niedrig siedenden Bestandteilen und wenig Schwefel, es gilt als „süß“ und „leicht“.

Von der Nordsee wird es über Pipelines zu einem Ölterminal der Stetland-Inseln gepumpt, der Weitertransport erfolgt mit Tankern. Je nach Förderung und Nachfrage wird ein Preis festgestellt, der in Öl-Futures an der Londoner Warenterminbörse ICE abgebildet wird.

Diese Ölfutures und die darauf abgeleiteten Derivate unterliegen allerdings einer eigenen Preisentwicklung nach rein börslichen Gesetzen, Öl ist auch ein Spekulationsobjekt. Das kann dazu führen, dass sich der Ölpreis von der tatsächlichen physischen Förderung und Nachfrage entkoppelt.

So ein Phänomen war 2008 (eigentlich im Schatten der damaligen Finanzkrise) zu beobachten, als der Preis für Brent auf über 140 Dollar pro Barrel stieg und danach auf unter 40 Dollar fiel, was mit Angebot und Nachfrage absolut nicht mehr zu erklären ist. Aktuell (Mitte Juli 2014) liegt der Brent-Preis bei 107 bis 110 Dollar. Dennoch ist bezüglich der Preisentwicklung natürlich das Fördervolumen bei ungebrochener Nachfrage zu beachten.

Der Förderpeak der beiden Felder Brent und Ninian wurde inzwischen überschritten, es kommt aber Öl aus weiteren Nordsee-Ölfeldern hinzu (Oseberg, Statfjord, Forties und Ekofisk). Das Brent-Feld wurde schon 1971 entdeckt, ab 1976 wurde dort Öl durch Esso und Shell gefördert.

Über die Ölsorte WTI (West Texas Intermediate)

WTI kommt direkt aus den USA, es ist ebenfalls leicht und süß, kann sehr gut raffineriert werden und bildet die Basis der nordamerikanischen Energiewirtschaft. Dennoch sind die USA und die meisten anderen westlichen Staaten auch vom Öl des Nahen Ostens abhängig, da WTI allein den US-Bedarf nicht decken kann.

Die Preise von WTI und Brent laufen fast durchweg parallel, auch WTI wird über Futures börslich abgebildet. Dennoch kann es zeitweilig zu großen und fundamental nicht erklärbaren Preisunterschieden kommen, wie seit dem Winter 2010/2011 zu beobachten war. Die Preisunterschiede (Brent war teurer als WTI) betrugen zeitweise bis zu 23 Dollar pro Barrel.

Solche Unterschiede erklären Experten beispielsweise mit der Konjunktur in Europa und den USA. Auf dem Kontinent mit der stärkeren Konjunktur – zu diesem Zeitpunkt Europa – wurde Öl etwas stärker nachgefragt, während börslich auf eine noch höhere Preisentwicklung spekuliert wurde.

 Brent und WTI mit Binären Optionen handeln

Auf die beiden Ölsorten oder mindestens auf eine von beiden bieten zahlreiche Broker Binäre Optionen an, wobei sich im mittelfristigen Handel über einige Tage bis Wochen immer wieder Call- oder Put-Optionen auf gut entwickelte Trends anbieten.

Auch gibt es im Intraday-Bereich gelegentliche Preispeaks, die unter Umständen einer Touch-Option zum High-Yield-Gewinn verhelfen könnten.

 Fazit zu Brent und WTI bei Binären Optionen

Den basiswert Öl können Trader ebenso wie einen Index, Gold und mindestens ein Währungspaar (beispielsweise EUR/USD oder EUR/GBP) ständig im Fokus behalten.

Sie sind auf der Suche nach einem guten Broker?

Unsere aktuellen Empfehlungen:

BDSwiss Erfahrungen
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 100 €
Wertung:
IQ Option Erfahrungen
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 10 €
Wertung:
Binary.com Erfahrungen
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 5 €
Wertung: