Married Put Strategie

Ist die Married Put Strategie bei Binären Optionen sinnvoll?

Bei der Married Put Strategie kauft der Investor gleichzeitig mit einem Asset, das steigen soll – in der Regel eine Aktie – eine Put-Option auf diese Aktie, die beiden Wertpapiere sind also miteinander verheiratet.

Diese Spekulation wirkt so kurios wie ihr Name, denn schließlich verhält sich die Konstruktion neutral: Wenn das eine Papier gewinnt, verliert das andere.

Die Married Put Strategie grafisch erklärt

Der Married Put ist leicht verständlich.

Lediglich über die Gewichtung des Puts und über dessen Preisverlauf – abhängig vom Zeitwertverfall und der Volatilität – ergeben sich Vorteile meistens für die Aktie, das ist auch so gewollt.

Zu verstehen ist die Married Put Strategie aus der Handhabung von klassischen Optionsscheinen seit der Mitte des 20. Jahrhunderts, die zunehmend von Aktieninvestoren zur Absicherung und/oder Ergänzung ihres Portfolios gebucht wurden. Weitere Konstruktionen sind Protective Put und Buying Index Puts.

Wie funktioniert die Married Put Strategie?

Bei rein pauschaler Betrachtung erscheint eine Married Put Strategie nicht sehr sinnvoll: Entweder steigt die Aktie, dann verliert der Put, der Investor hat bis zu diesem Zeitpunkt nichts vom Aktiengewinn. Wenn die Aktie hingegen im Kurs fällt, gewinnt zwar der Put, das wird aber mit dem Aktienverlust bezahlt.

Im Detail ergeben sich aber diverse Gestaltungsmöglichkeiten. Der Put könnte in nur geringem finanziellen Umfang gebucht werden und soll damit kleine Kursrückgänge der Aktie kompensieren, deren Stopp daher weiter weg gesetzt werden kann. Darauf kommt es dem Investor an.

Er möchte am Aktieninvestment festhalten, von dem er überzeugt ist, während er durch seine Married Put Strategie die Nerven behalten und Kursrücksetzer aussitzen kann. Dass der Put – selbst wenn er nur gering gewichtet ist – bei einem Rücksetzer etwas gewinnt, verschafft dem Investor eine gewisse Befriedigung, die er in einen realen finanziellen Gewinn ummünzen kann (Gewinnstopp für den Put), aber nicht muss: Er kann auch in aller Gelassenheit den Stopp für die Aktie weit entfernt stehenlassen oder die Aktie gar ohne jeden Stopploss halten.

Blue Chips beispielsweise – in Deutschland die Dax-Werte – werden wohl kaum jemals wertlos verfallen, ihre Kursrückgänge jedoch, die immer zu erwarten sind, kompensiert der Anleger durch die Married Put Strategie. Nun hängt es von der Gewichtung dieses Puts und bei klassischen Optionsscheinen von dessen Preisverlauf ab, ob der mögliche Aktienverlust vollständig kompensiert, gar übertroffen wird oder ob der Put nur einen kleinen Ausgleich schafft.

Er wäre dann gering kapitalisiert, was wiederum seinen Verlust bei einem Ansteigen der Aktie begrenzt. Es gibt meistens einen Break-eaven, an welchem der Investor neutral aus dem Engagement herausgehen könnte, doch das ist wiederum nicht gewollt: Eigentlich soll langfristig die Aktie gewinnen.

Wann ist die Anwendung der Married Put Strategie sinnvoll?

Der Moment der Hochzeit, wenn sich das glückliche Paar traut, ist immer am schönsten. Dementsprechend ist die Married Put Strategie am sinnvollsten beim Kauf der Aktie anzuwenden, das besagt schließlich auch ihr Name. Alles ist noch offen, der Kurs kann steigen oder fallen. Wiederum ist die Konstruktion klassischer Optionsscheine zu beachten. Diese unterliegen einem Zeitwertverfall.

Der Investor hat im Moment des Kaufs an einen baldigen Anstieg seiner Aktie geglaubt und bucht daher nur einen kleinen Put, hält ihn und löst ihn wirklich nur auf, wenn die Aktie stark im Wert fällt. Ansonsten lässt der Anleger den Put entweder durch den Anstieg der Aktie oder allein durch den Zeitwertverfall des Optionsscheins wertlos werden und erfreut sich dabei des Wertes seines Aktiendepots. Die Married Put Strategie wäre also eine mehr oder weniger teure Versicherung gegen den Preisverfall der Aktie.

In der Regel handelt es sich um Investoren, die Aktienpakete sehr lange halten möchten, weil sie von deren fundamentalem Wert überzeugt sind oder weil sie die Aktien gar nicht ohne Weiteres verkaufen können, etwa im Falle eines Aktientauschs zweier Unternehmen oder auch bei privaten Tradern, die ihr Aktiendepot beliehen haben.

Dennoch bleibt die Married Put Strategie eine Versicherungs- oder Hedging-Strategie, die Geld kostet und schlimmstenfalls Verlust verursacht. Sollte von vornherein absehbar sein, dass eine Aktie großen und unberechenbaren Schwankungen unterliegt, die im Zeitverlauf nur sehr schwer zu kalkulieren sind (die Zeit läuft immer gegen den klassischen Optionsschein), dann wäre die Married Put Strategie nicht sinnvoll anzuwenden.

Stärken und Schwächen

Die Stärke liegt in der Versicherung beim Aktienkauf, die Schwäche in der Unberechenbarkeit von klassischen Optionsscheinen vor allem hinsichtlich ihres Zeitwertverfalls. Der Kurs kann zurückschlagen, doch der Anleger weiß nicht, wann das geschieht. Wenn es zu lange dauert, könnte der Put schon so viel an Wert verloren haben, dass er nicht mehr sehr stark schützt.

Alternativ könnten natürlich seit den 2000er Jahren 1:1 mitlaufende, daher gut berechenbare CFDs oder Knock-outs gebucht werden, jedoch müsste sich hierbei der Anleger für deren Gewichtung entscheiden. Sie kann so gewählt werden, dass der Verlust der Aktie haargenau dem Gewinn des Puts entspricht und umgekehrt. Damit bleibt aber das Investment neutral, es sei denn, der Gewinn einer Seite übersteigt ein Stopplossereignis der Gegenseite.

So ein Punkt ist stets sehr schwer zu managen. Der Married Put wurde auch nicht für CFDs und Knock-outs erfunden, sondern für klassische Optionsscheine, die gerade keinem K.o.-Ereignis unterliegen und daher in Ruhe im Depot liegen können. Es gibt aber seit 2008 eine interessante Alternative in Form von Binären Optionen.

Alternativen zur Married Put Strategie

Eine Alternative wäre zunächst das Hedging per Kaufstopp für die Put-Position, das freilich die Grundidee der Married Put Strategie aufhebt. Die beiden Scheine würden gerade nicht miteinander verheiratet, sondern der Put soll wirklich nur bei einem signifikaten Kursrückgang eingebucht werden.

Die interessante Ergänzung ist die Verwendung einer Binären Put-Option anstelle eines klassischen Optionsscheines, und zwar mit kleinem Gewicht. Diese Option gewinnt schließlich schon bei einem winzigen Kursrückgang ~70 – 85 % (anbieterabhängig), sie kann so billig eingekauft werden, dass ihr wertloser Verfall durch einen Kursanstieg der Aktie mehr als wettgemacht wird.

 Fazit zur Married Put Strategie bei Binären Optionen

Diese Strategie ist vor allem schwer berechenbar, bietet im Bereich Binäre Optionen aber durchaus Chance.

Trader sollten vorab allerdings alle möglichen Szenarien durchspielen, wobei anzumerken ist, dass sich klassische Optionsscheine – wir werden nicht müde, darauf hinzuweisen – einfach nicht seriös berechnen lassen.

Sie sind auf der Suche nach einem guten Broker für Binäre Optionen?

Unsere aktuellen Empfehlungen:

BDSwiss Erfahrungen
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 100 €
Wertung:
IQ Option Erfahrungen
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 10 €
Wertung:
Binary.com Erfahrungen
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 5 €
Wertung: