Long Call

Wie verwendet man den Long Call bei Binären Optionen?

Die Begrifflichkeit kann verwirren, denn im Optionsscheinbereich sind „Call“ und „Long“ synonym verwendete Begriffe (auch noch „Bulle“) für Optionen, die bei steigenden Kursen gewinnen.

Der Long Call grafisch erklärt

Die Long Call Optionen Strategie setzt lang laufende Call Optionsscheine ein.

Das „Long“ bei der Long Call Optionen Strategie meint aber die Zeitdauer. Zu erklären ist diese Strategie wiederum aus der Geschichte der klassischen Optionsscheine seit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Diese Scheine, die auch heute noch in sehr großer Zahl und unterschiedlichsten Varianten angeboten werden, haben grundsätzlich ein Laufzeitende und unterliegen einem Zeitwertverfall, der zum Laufzeitende hin überproportional zunimmt.

Dieser Zeitwertverfall kann eine Optionsscheinstrategie zunichtemachen, jedoch spielt er bei einer Long Call Optionen Strategie zunächst nur eine geringe Rolle.

So eine Betrachtung ist den jüngeren Haltern von CFDs und Knock-outs eher wenig bekannt, denn diese moderneren Derivate können schon immer auch mit Open-end gebucht werden und verändern ihr Verhältnis zum Preis des Underlyings dabei nicht, sie unterliegen allerdings auch geringen Finanzierungskosten (meist werden sie um einen Cent pro Tag wertloser).

Bis zum Beginn der 2000er Jahre jedoch – Knock-outs gibt es seit 2003, CFDs seit 2006 – mussten Trader bei bestimmten Optionsstrategien auf lang laufende Scheine, mithin beispielsweise auf eine Long Call Optionen Strategie setzen. Sie lässt sich auch als Long Put Optionen Strategie denken.

Wie funktioniert die Long Call Optionen Strategie?

Der Trader bucht einen lang laufenden Call-Optionsschein in der Hoffnung auf steigende Kurse, der als klassischer Optionsschein nicht unbedingt mit einem Stopploss versehen werden muss. Das wäre der Vorteil gegenüber den Knock-outs und CFDs, die eine K.o.-Schwelle aufweisen und daher wertlos verfallen können. Man bucht sie in der Regel mit Stopploss oder in so geringem Umfang, dass der Knock-out zu verschmerzen wäre.

Bei der Long Call Optionen Strategie kann der Trader gerade in volatilen Phasen die Kursschwankungen auch ohne Stopploss aussitzen, wenn er prinzipiell von steigenden Kursen überzeugt ist.

So eine Strategie lässt sich beispielsweise bei Covered Calls denken, die zusätzlich zum Underlying gekauft werden, auch sind Ergänzungen mit Hedging-Strategien denkbar (siehe unten).

Wann ist eine Long Call Optionen Strategie sinnvoll?

Diese Strategie eignet sich in prinzipiell steigenden Märkten mit vielfachen Rückschlägen und teilweise hochvolatilen Phasen. Dabei ist immer der Einsatz klassischer Optionsscheine gemeint, die wie erwähnt auch ohne Stopploss im Depot liegen können.

Die moderne Form von Open-end-Derivaten – CFDs und Knock-outs – würde hingegen gerade in solchen Phasen vermutlich versagen: Entweder werden sie mit einem Stopploss versehen und dann in volatilen Phasen laufend ausgestoppt, oder der Trader bucht sie sehr teuer mit einer weit entfernten K.o.-Schwelle und riskiert damit einen entsprechend höheren Verlust, wenn das K.o.-Ereignis doch eintritt.

Wenn der Markt also höchstwahrscheinlich prinzipiell steigt, was bei haussierenden Aktien und Industrierohstoffen in anziehender Konjunktur zu erwarten ist, funktioniert die Long Call Optionen Strategie mit klassischen Optionsscheinen wahrscheinlich recht gut.

Es darf im entsprechenden Asset und/oder im Gesamtmarkt nur keinen Crash geben. Nicht geeignet wäre diese Strategie für Assetklassen, die aktuell swingen oder unberechenbaren Schwankungen unterliegen. Das betrifft grundsätzlich Forex-Werte, sehr oft die Edelmetalle und auch viele Aktien. Zu erkennen ist das an Jahres- und Dreijahrescharts.

Stärken und Schwächen

Die Long Call Optionen Strategie weist mehrere Stärken auf. Der Call für sich betrachtet kann wie erwähnt ohne Stopp ins Depot gelegt werden und bei einem haussierenden Markt gute Gewinne erzielen. Zweitens kann er als Covered Call (gedeckter Call) einen Aktienkauf unterstützen. Die Aktie könnte auch später gekauft werden und wäre, falls der Kurs zwischenzeitlich gestiegen ist, durch den Call-Gewinn schon gehedgt.

Damit könnte ein Aktienhändler sein Risiko sehr elegant verwalten, er würde also die Long Call Strategie in der etwas unklaren aktuellen Situation eines an sich haussierenden Marktes einsetzen. Diesen Vorzügen stehen zwei Nachteile gegenüber. Der eine besteht im Totalverlust der Option bei dauerhaft sinkendem Aktienkurs, aber auch bei einer sehr langen Seitwärtsphase durch den Zeitwertverlust der langen Call-Option.

Selbst ein nur sehr geringer Anstieg des Basiskurses kann die Option leicht verlieren lassen. Das wäre der Preis für den Einsatz eines klassischen Optionsscheines, der andererseits keinen Stopploss benötigt. Der zweite und aus moderner Sicht (unter Berücksichtigung der Vorzüge anderer Derivate) gravierende Nachteil besteht in der schwierigen Berechenbarkeit klassischer Optionsscheine.

Alternativen zur Long Call Optionen Strategie

Eine Alternative wäre der Einsatz moderner Optionen, die allerdings – siehe oben – andere Nachteile mit sich bringen. Binäre Optionen wiederum sind eigentlich hinsichtlich eines zwischenzeitlichen K.o.-Ereignisses adäquat zu den klassischen Optionsscheinen konstruiert: Sie können nicht während ihrer Laufzeit einen Totalverlust erleiden.

Gleichzeitig erleiden sie keinen Zeitwertverlust und könnten daher eine gute Alternative zu einem lang laufenden klassischen Optionsschein darstellen. Wenn ein Broker also etwas länger laufende Binäre Optionen anbietet, wäre das eine gute Alternative zur Long Call Optionen Strategie. Ergänzend könnte die Long Call Optionen Strategie mit dem Kauf des Basiswertes verknüpft werden (siehe oben), es würde sich dann um einen Covered Call handeln.

Auch die Verknüpfung mit Hedging Strategien für Binäre Optionen lässt sich sehr gut vorstellen. Ein Put könnte als Pendant gebucht werden, auch ließe sich der lang laufende Call in Form eines klassischen Optionsscheins mit Knock-outs oder CFDs verknüpfen. Diese Ergänzung erscheint sogar besonders interessant, denn ein Hedging-System nur mit CFDs oder Knock-outs ist immer schwierig zu managen, die Kurse der Scheine kreuzen sich nicht so ohne Weiteres. Wenn jedoch eine Long Call Optionen Strategie mit einem Put als Knock-out verknüpft wird, kann sich der Trader mit seinen Stopplossmanagement allein auf den Put konzentrieren.

 Fazit zur Long Call Strategie bei Binären Optionen

Als Fazit lässt sich vermerken, dass es sich zwar um eine traditionelle Strategie handelt, sie jedoch gerade im modernen Trading und ergänzt um modernere Derivate-Varianten gänzlich neue Vorzüge entfalten kann.

Daher sollten sich vielleicht auch jüngere Trader einmal dafür interessieren.

Weitere im Bereich der Binären Optionen empfehlenswerte Strategien sind die Trendfolgestrategie, Pivot Punkte und Korrelation.

Sie sind auf der Suche nach einem guten Broker für Binäre Optionen?

Unsere aktuellen Empfehlungen:

BDSwiss Erfahrungen
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 100 €
Wertung:
IQ Option Erfahrungen
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 10 €
Wertung:
Binary.com Erfahrungen
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 5 €
Wertung: