ISM / PMI Einkaufsmanagerindex

Der wichtige Konjunkturindikator für Binäre Optionen erklärt.

Der weltweit wichtigste Einkaufsmanagerindex ist der amerikanische Purchasing Managers Index (PMI). Der Index ist auch unter dem Namen ISM Manufacturing Index oder ISM-Einkaufsmanagerindex bekannt, abgeleitet vom Institute for Supply Management kurz ISM, welches diesen per Definition als wichtigen Wirtschaftsindex für Deutschland, die Eurozone (Europa), China und die USA veröffentlicht.

ISM / PMI Einkaufsmanagerindex Symbolfoto

Mit dem ISM / PMI Einkaufsmanagerindex sollte man sich zumindestens etwas näher beschäftigen.

Seit dem Jahre 1931 wird der PMI jeweils am ersten Werktag des Monats um 16:00 Uhr (MEZ) vorgestellt. Er gilt als einer der wichtigsten Frühindikatoren der Konjunkturentwicklung, spiegelt die aktuelle Wirtschaftslage der Industrie wieder und ist daher auch für moderne Finanzinstrumente wie Binäre Optionen und Forex relevant.. Erstellt wird er von 400 Einkaufsleitern aus 20 verschiedenen Branchen des verarbeitenden Gewerbes.

Zudem gibt es eine Reihe von regionalen Wirtschaftsindizes, wie den von Markit Economics erstellten Index für die Wirtschaftslage im verarbeitenden Gewerbe von Europa oder dem Einkaufsmanager-Index (EMI), welcher die Wirtschaftsfaktoren der Industrie in Deutschland misst. Sie alle orientieren sich an den Faktoren des PMI.

Welche Faktoren fließen in den Einkaufsmanagerindex ein?

Die Einkaufsleiter der führenden Industrieunternehmen werden zu zehn unterschiedlichen Themen befragt. Es werden jedoch nur fünf der zehn Subindizes für die Ermittlung des Index gewichtet. Auch diese fünf Faktoren haben einen unterschiedlichen Einfluss auf das Gesamtergebnis des PMI.

Die Indikatoren zur Ermittlung des ISM-Index sind:

  • Auftragseingang im Export und Import (30 Prozent)
  • Produktion (25 Prozent)
  • Beschäftigung (20 Prozent)
  • erhaltene Lieferungen (15 Prozent)
  • Lagerbestand (10 Prozent)

Zusätzlich werden die Manager zu folgenden Themen befragt:

  • Auftragsbestand
  • Kundenbestand
  • Beschäftigung
  • Preise

Da viele der Subindizes saisonabhängig sind, ermittelt das Institute for Supply Management jeden Monat die saisonalen Faktoren. In die Saisonbereinigung der Subindizes fließen Faktoren wie die Anzahl der Werktage des Monats, Ferienzeit, soziale Faktoren der Branche oder die Wettereinflüsse ein. Nur mit einem saisonbedingten Index kann eine endgültige Aussage über die wirtschaftliche Entwicklung der Industrie getroffen werden.

Wie wird der Einkaufsmanagerindex ermittelt?

Zur Ermittlung des Einkaufsmanagerindex werden keine konkreten Zahlen erhoben. Die Einkaufsmanager der Unternehmen teilen ihre Meinung schriftlich oder mit den Instituten mit. Wobei sie die Angaben je nach Faktor mit „mehr oder weniger“, „besser oder schlechter“, „schneller oder langsamer“ oder neutral beantworten. Anschließend wird die Umfrage ausgewertet. Antworten die Manager ausgeglichen, also sind je die Hälfte für „besser“ und die andere Hälfte für „schlechter“ wird dies als neutraler Einkaufsmanagerindex bezeichnet.

Ein Wert von 50 spricht demnach für eine gleichbleibende bzw. stagnierende Wirtschaft. Bei einem Einkaufsmanagerindex von über 50 ist von einer steigenden Wirtschaftslage auszugehen und liegt der Wert unter 50 kühlt sich die Wirtschaft in der Industriebranche ab. Der höchste jemals gemessene Einkaufsmanagerindex wurde Juli 1950 mit 77,5 Punkten gemessen. Werte über 70 Punkten wurden danach nur noch während des Wirtschaftswunders in den 60er und 70er Jahren erreicht.

Seinen absoluten Tiefpunkt erreichte der Index während der weltweiten Ölkrise. Im Mai 1980 wies der ISM-Index nur 29,4 Punkten aus. Aktuell hat das Institute for Supply Management für Juni 2014 einen PMI von 55,4 Punkten ermittelt.

Welche Stärken und Schwächen hat der ISM-Index?

Die größte Stärke des ISM-Einkaufsmanagerindex ist, dass sich aus dem ermittelten Faktor zuverlässig und zeitnah eine Prognose, über momentane Wirtschaftsleistung der 20 wichtigsten Industriebranchen feststellen lässt. Besonders die Zahlen zu den Auftragseingängen und den Lagerbeständen der jeweiligen Branche sind besonders wichtig zur Erstellung Produktivitätsprognosen.

Die lokalen Indizes geben zudem Aufschlüsse über die Wirtschaftsleistung in den verschiedenen Industrienationen. Hierdurch lässt sich leicht feststellen, ob es sich um einen weltweiten Trend handelt oder über einen lokalen Faktor. Ein weiterer für Binäre Optionen interessanter Indikator ist beispielsweise der Consumer Price Index.

Zur Ermittlung des ISM-Index werden keinen konkreten Zahlen erhoben. Die Einkaufsmanager treffen ihre Entscheidungen über die Punktvergabe anhand ihrer subjektiven Meinung. Zudem fließen wichtige Faktoren wie zum Beispiel die Gehaltsentwicklung oder betriebstechnische Veränderungen nicht in das Ergebnis ein. Gerade diese Faktoren machen jedoch einen Großteil der Produktionskosten aus und haben dadurch einen starken Einfluss auf das betriebswirtschaftliche Gesamtergebnis eines Unternehmens.

Zudem wird durch die enge Verknüpfung mit dem Bruttoinlandsprodukt suggeriert, dass es sich um ein gesamtwirtschaftliches Ergebnis handelt, der Index erfasst jedoch nur Faktoren aus der Industriebranche. In diesem Punkt hat das Institute for Supply Management jedoch reagiert und erstellt bereits seit 1997 einen eigenen Index für den Dienstleistungssektor, jedoch wird dieser nicht so stark beachtet wie der ISM-Index.

Auswirkungen des ISM auf die Börse

Der aktuelle Einkaufsmanagerindex wird jeden Monat mit Spannung von den Börsianern erwartet. Besonders unerwartet Veränderungen lassen das Börsenparkett regelmäßig beben. Besonders für den Devisenhandel/Forexhandel hat der PMI eine wichtige Bedeutung, denn er wirkt sich direkt auf einen steigenden oder fallenden Dollar aus.

Für Händler von binären Optionen ist die Veröffentlichung des Einkaufsmanagerindex oftmals der Stichtag an, welchen sich entscheidet, ob sie die Optionsscheine zum festgelegten Basiswert vergütet bekommen oder ob diese wertlos verfallen.

Der PMI und die regionalen Wirtschaftsindizes beeinflussen regelmäßig den Börsenhandel. Jedoch bedeutet ein positiver Index nicht gleichzeitig zwangsläufig steigende Kurse.

 Fazit zum ISM / PMI Einkausmanagerindex bei Binären Optionen

Der Einkaufsmanagerindex ist ein wichtiges Instrument, an welchen sich sehr einfach die momentane Situation des Industriesektors ablesen lässt. Der Einkaufsmanagerindex dient dazu, die zukünftige Entwicklung der Brache zu deuten. Jedoch ist er nur einer von vielen wichtigen Indizes.

Gerade Aktienhändler und Händler von Devisen und Binären Optionen sollten dies beachten und neben dem Einkaufsmanagerindex den Ölpreis, Bruttoinlandsprodukt, Employment Situation und die aktuelle geopolitische Lage in ihre Entscheidungen einbeziehen.

Sie sind auf der Suche nach einem guten Broker für Binäre Optionen?

Unsere aktuellen Empfehlungen:

BDSwiss Erfahrungen
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 100 €
Wertung:
IQ Option Erfahrungen
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 10 €
Wertung:
24option Erfahrungen
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 250 €
Wertung: