BDSwiss Gewinne versteuern?

Müssen Gewinne bei BDSwiss versteuert werden?

Wir widmen uns heute einer besonderen Frage: Müssen Gewinne aus Trading bei BDSwiss und anderen Brokern eigentlich versteuert werden?

Unsere Mitarbeiter sind letztlich keine fachkundigen Steuerberater – dies nur am Rande. Letzten Endes kann es also nicht schaden, sich an jemanden zu wenden, der sich mit Steuerrecht auskennt.

Es kommt bei dieser Frage nämlich vor allen Dingen auf verschiedene persönliche Umstände und Gegebenheiten an, so wie zum Beispiel darauf, welche Gewinne durch das Handeln tatsächlich erwirtschaftet werden und ob regelmäßige Einkünfte erzielt werden.

Bei BDSwiss gibt es allerdings kaum Unterschiede zu anderen Brokerhäusern, denn die Besteuerung hat mit dem Anbieter nichts zu tun, sondern ausschließlich mit Art und Höhe der Umsätze. Unsere BDSwiss Erfahrungen haben bestätigt, dass es sich um einen vertrauenswürdigen und fairen Broker handelt. Im Folgenden also ein paar Tipps und Tricks, wie Sie steuerlich mit dem Thema umgehen sollten.

Tipps zur Versteueurng von Gewinnen bei BDSwiss

Wenn im eigenen Wohnsitzland Kapitalerträge in irgendeiner Form erzielt werden, dann kann es möglich sein, dass diese versteuert werden müssen. Dies passiert natürlich nicht automatisch, da jeder Bürger selbst für die Abgabe einer Erklärung beim Finanzamt zuständig ist. Händler unterliegen der Pflicht, korrekte Angaben zu ihren Einkünften, Kapitalerträgen respektive Gewinnen zu machen. Ein- und Auszahlungen bei BDSwiss haben wir in einem anderen Artikel erörtert – die Wahl der Auszahlungsmethode beeinflusst aber nicht, ob die ausgezahlten Gewinne steuerpflichtig sind.

BDSwiss Steuern

Gewinne sollte man gegenüber dem Finanzamt wahrheitsgemäß offenlegen.

Abzuführen ist diese Art der Einkünfte als so genannte Abgeltungssteuer, die bereits im Jahr 2009 eingeführt wurde. Die Höhe der Steuer liegt allgemein bei 25%, zuzüglich zum in Deutschland fälligen Solidaritätszustand. Wer außerdem Mitglied in einer Kirche ist, unterliegt der Kirchensteuerpflicht. Die Hausbank behält die Abgeltungssteuer in der Regel sofort ein. Spielgeldgewinne, beispielsweise mit dem BDSwiss Demokonto, müssen natürlich nicht versteuert werden.

BDSwiss selbst führt hingegen keine Steuern ab, denn das Unternehmen hat seinen Sitz in Zypern und unterliegt damit logischerweise anderen steuerlichen Gesetzen. Es ist hilfreich, sich nach Erhalt einer Auszahlung gleich mit dem Steuerberater kurzzuschließen, um offene Fragen zu klären. Aus steuerlicher Hinsicht macht es auch keinen Unterschied, ob die Gewinnauszahlung per Überweisung oder über Online-Zahlungsdienste wie Skrill oder Neteller erfolgt. Diese Dienste lassen sich genau wie auch die BDSwiss App mobil auf Smartphones und Tablets nutzen.

Fazit zu Steuern auf BDSwiss Gewinne

Alternativ besteht die Option, alle anfallenden Steuern aus Einkommen und dergleichen gemeinsam abzuführen. Liegt der persönliche Steuersatz unter 25 Prozent, kann diese Alternative durchaus in Erwägung gezogen werden. V

erluste werden bei der Kapitalertragssteuer natürlich abgezogen, das Finanzamt versteuert also nur den reinen Nettogewinn.