Warum Bitcoin so volatil ist

Der Kurs der beliebtesten Kryptowährung gleicht aktuell einer wilden Achterbahnfahrt – was sind die Ursachen dafür?

Der Broker BDSwiss befasst sich in einem Blogbeitrag zu Beginn des Jahres 2018 mit der enormen Volatilität des Bitcoins. Diese macht Tradern zu schaffen, zumal es bislang keinen allgemein akzeptierten Index für Kryptowährungen als eigene Asset-Klasse gibt.

bitcoin volatil 2018

Volatilität bedeutet nichts anderes als Wertschwankungen. Speziell Kryptowährungen wie Bitcoin sind dadurch zwar sehr risikoreich, ermöglichen aber auch enorme Gewinne – jetzt traden!

Wie volatil ist der Bitcoin?

Die Kryptowährung kann tatsächlich in nur 24 Stunden um 40 % schwanken und in einigen Tagen die Hälfte ihres Wertes einbüßen, danach aber ebenso rasant wieder steigen. Dafür machen die BDSwiss-Autoren verschiedene Einflüsse verantwortlich. Eine sehr große Rolle dürfte der aktuelle Medien-Hype um Kryptowährungen im Allgemeinen und den Bitcoin im Besonderen spielen. Wenn viele Mainstream-Medien über den Bitcoin positiv berichten, treibt das dessen Kurs nach oben.

Unerfreuliche Neuigkeiten lassen ihn blitzschnell abstürzen. Dazu gehören News über Sicherheitslücken bei der Blockchain-Technologie oder Diebstähle von Handelsportalen. Andererseits sind die Anleger begeistert, wenn eine Regierung den Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel akzeptiert. Wie durch einen möglichen Crash trotzdem profitiert werden kann, haben wir in unserem letzten Beitrag erklärt: Profitieren Sie von einem Bitcoin Crash.

Es bildet sich allmählich die Meinung, dass Kryptowährungen ein Zahlungsmittel der Zukunft sein dürften, doch diese Meinung ist blutjung. Das muss zur Volatilität von Bitcoin & Co. führen. Unsicherheiten herrschen aktuell bezüglich der Einordnung von Kryptowährungen. Manche ihrer Eigenschaften erinnern an immaterielle, volatile Rohstoffe. Dass beim Bitcoin die Menge der Coins von vornherein auf 21 Millionen BTC begrenzt ist, könnte ihn wertvoller als Gold machen. Möglicherweise wird er einmal eine Fluchtwährung, was weitere Preissteigerungen erwarten lässt.

Intrinsischer Wert von Bitcoin

Die Wahrnehmung des Bitcoin-Wertes ist uneinheitlich. Er könnte eine Wertanlage sein, wenn er nicht so volatil wäre, er eignet sich auch zum Geldtransfer. Das sind zwei gänzlich verschiedene Paar Schuhe, die zu einer inhomogenen Bewertung der Kryptowährung führen. Stabil ist er als Wertanlage (noch) nicht, doch das ist Gold auch nicht. Die praktische Handhabbarkeit ist hingegen gegeben – er könnte sich tatsächlich als Zahlungsmittel durchsetzen. Wie sich sein Wert entwickelt, wird auch von staatlichen Regulierungsbemühungen abhängen: Sobald sich Finanzbehörden dementsprechend positionieren, sinkt der BTC-Preis wieder