3 Erfolg bringende Handelsstrategien

Der Broker Ayrex präsentiert in einem aktuellen Blogbeitrag die Handelsstrategien Hedging, Pair-Trading und Skalierung.

Strategie 1: Hedging

Mit Hedging lassen sich Risiken minimieren oder auch Investitionen verdoppeln. Ein mögliches Vorgehen wäre ein kurzfristiger Call und ein möglicherweise länger laufender Put im gleichen Asset. Sollte einer der Scheine verlieren, dürfte der Verlust durch den anderen Schein kompensiert werden. In einem günstigen Fall gewinnen beide Scheine nacheinander, wenn der Kurs dreht.

Hedging Ayrex Juli 2017

Das Hedging ermöglicht es, Investitionen zu verdoppeln.

Die Kunst besteht darin, sich möglichst im Gewinn eines Scheins ausstoppen zu lassen und einen neuen, dem Kurs nachlaufenden Kaufstopp für die Gewinnerrichtung zu setzen. Es gibt Experten, die mit Hedging fortlaufend gewinnen. Die großen Hedgefonds gehen auf diese Weise vor. Absolut sicher ist das Verfahren natürlich nicht, es kann aber wesentlich effizienter als ein konventioneller Handel sein.

Strategie 2: Pair-Trading

Die zweite von Ayrex beschriebene Handelsstrategie ist das Pair-Trading. Diese Strategie eignet sich perfekt für alle Bedingungen am Markt, sie funktioniert unabhängig von der Volatilität. Der Trader wählt zwei sehr ähnliche Assets oder auch Währungspaare wie beispielsweise den EUR/USD und den CHF/USD.

Dann entscheidet der Anleger beim Binären Pair-Trading, welcher Wert sich besser entwickeln sollte. Er bucht eine Binäre Pair-Option, die gewinnt, wenn diese Spekulation aufgeht. Wichtig ist beim Pair-Trading, dass die Assets gut miteinander korrelieren. Im Aktienbereich könnte es sich beispielsweise um zwei Automobilfirmen oder um zwei Banken handeln.

Strategie 3: Skalierung

Diese Strategie beim Binärhandel verläuft adäquat dem prozyklischen Aufstocken beim klassischen Trading. Wenn der Trader eine Option in eine Richtung gebucht hat (Call oder Put) und danach feststellt, dass der Kurs tatsächlich in diese Richtung läuft, bucht er nochmals eine Option in diese Richtung. Das verdoppelt seinen Gewinn, wenn die Richtung nicht dreht. Natürlich lassen sich auch drei oder vier (und noch mehr) Call- oder Put-Optionen hintereinander buchen. Irgendwann könnte der Trend aber enden. Der Zeitfaktor spielt bei dieser Art des Tradings eine recht große Rolle.