Effekt des Black Friday auf die Märkte

Der Black Friday und die darauffolgende Black Week läuten traditionell das Weihnachtsgeschäft ein – wie wirkt sich dies auf die Märkte aus?

Der Black Friday ist ein bedeutender Einkaufstag, der in den USA eine lange Tradition hat. Händler locken an diesem Tag nach Thanks Giving mit vielen Rabatten, die Einkaufssaison für die Weihnachtsgeschenke wird damit eingeläutet. Inzwischen gibt es auch in Europa den Black Friday, gerade Online-Händler bringen mit Preisstürzen den vorweihnachtlichen Einkauf ins Rollen. Dieser Tag – immer der vierte Freitag im November – beeinflusst auch den Handel an der Börse, womit sich der Broker BDSwiss in einem aktuellen Blogbeitrag befasst.

black friday bdsswiss 2017

Black Friday, Cyber Monday und das darauffolgende Vorweihnachtsgeschäft sind im Fokus vieler Investoren – Experten warnen jedoch vor unberechenbaren Kursen und erhöhtem Risiko.

Trader: Vorsicht am Black Friday

Trader sollten den Tag mit einiger Vorsicht betrachten, denn die Handelsmärkte könnten volatil reagieren. Dabei ist eine Kursrichtung kaum zu prognostizieren, die Kurse können in beide Richtungen ausschlagen. Gerade die Aktienmärkte reagieren empfindlich am Black Friday, weil die Performance im Einzelhandel stark zunimmt.

Die Aktie von Amazon könnte zum Beispiel zulegen – doch das ist nicht zwingend. Sollte der Online-Handelsgigant etwa Umsätze unter den Erwartungen melden, könnte der Kurs auch einbrechen. Anleger würden das als ein nachlassendes Verbrauchervertrauen interpretieren. Umgekehrt reagieren auch die börsennotierten Handelsunternehmen – in den USA unter anderem Wal Mart – auf einen Rückgang ihrer Aktienkurse am Black Friday manchmal mit einem hemmungslosen Verkaufswahn. Sie reduzieren die Preise noch weiter.

Untersuchungen zur Black Friday Korrelation

Die Korrelation zwischen den Umsätzen am Black Friday und den Aktienkursen ist schon lange Gegenstand umfassender Untersuchungen. Wenn die Einzelhandelsperformance an diesem Tag stark ausfällt, führt das demnach zu einer insgesamt starken Dezember-Periode mit einer ordentlichen Weihnachts-Rallye. Sollten die Umsätze am Black Friday hingegen unter den Erwartungen bleiben, führen das keynesianisch orientierte Ökonomen auf ein verlangsamtes Wirtschaftswachstum zurück. Der Marktforscher Mark Hulbert hat zum Beleg für diese These die Daten von mehr als 100 Jahren ausgewertet. Es scheint in der Tat eine Korrelation zwischen den Umsätzen am Black Friday, dem Kursverhalten von Aktien und den Entwicklungen bis zum Jahresende und sogar im folgenden Jahr zu geben.