Auswirkung Wahl in den Niederlanden

Wie wahrscheinlich ist der Nexit und was hätte er für Auswirkungen auf die Märkte? Wir klären auf – jetzt informieren!

In den Niederlanden wird am 15. März 2017 gewählt. Umfragen, deren Methodik allerdings umstritten ist, sagen dem Rechtspopulisten Geert Wilders („Partei für die Freiheit“) ein glänzendes Ergebnis voraus. Der Rechtsaußen der niederländischen Politik möchte nach dem Brexit den Nexit (Austritt der Niederlande aus der EU) anstoßen, dem möglicherweise als nächster Dominostein der Frexit (Austritt Frankreichs) folgen könnte, wenn sich dort Marine Le Pen in den diesjährigen Wahlen durchsetzt. Wie wahrscheinlich sind solche Szenarien?

Wie wahrscheinlich ist der Nexit?

Zunächst einmal: Ein Sieg des Islamophoben und offensichtlichen Hitler-Verehrers Geert Wilders wäre äußerst prekär für Europa, ein Referendum zum Nexit würde er wohl auf jeden Fall durchführen lassen. Den Euro mag er nicht, das gesamte EU-Konstrukt hält er für sinnlos.

Wilders gehört zum Anti-Establishment, gefährlich ist er wegen seiner Eloquenz. Seine Partei hat kurz vor den Wahlen gewaltigen Aufwind bekommen, was jedoch nicht unbedingt den zwangsläufigen Nexit bedeutet – nicht einmal bei einem Wahlsieg von Wilders. Die Niederländer sind nämlich anders als die Briten mehrheitlich gegen einen solchen Schritt.

Das belegen Umfragen, die kurz nach dem Brexit-Votum der Briten im Land durchgeführt worden waren. 54 Prozent der Niederländer waren seinerzeit (im Sommer 2016) gegen einen Nexit, nur 36 Prozent dafür. Das hatte in Großbritannien vor dem Brexit ganz anders ausgesehen.

Welche Auswirkungen hätte ein Zerfall der EU auf die Märkte?

Die möglichen Auswirkungen sollten bedacht werden. Wenn die Niederlande oder auch Frankreich – oder gar beide Länder – aus der EU austreten würden, zerbräche die Euro-Zone. Es könnten Handelsschranken errichtet werden, im Allgemeinen wäre mit einer massiven Verunsicherung der Investoren zu rechnen.

In Deutschland, das dann als einziges Schwergewicht der EU übrig bliebe, müsste man vielleicht Steuern erhöhen, um die Lasten für die südlichen Nehmerländer zu schultern. Das klingt furchterregend und ist es auch. Nun droht die größere Gefahr natürlich vom Frexit einfach wegen der hohen Wirtschaftskraft Frankreichs, aber der Nexit wäre ein fatales Signal. Der 15. März ist daher wirklich ein spannender Termin.